Berufskolleg Wirtschaft

 

Berufskollegs bauen auf einem
mittleren Bildungsabschluss auf.
Es wird ein fundiertes berufliches Profil zur Vorbereitung auf Ausbildung oder Studium vermittelt.

 

Eine handlungsorientierte Schwerpunktsetzung in den fachpraktischen Fächern ergänzt den traditionellen Theorieunterricht:

 

Wer eine Ausbildung im Kaufmännischen Berufskolleg absolviert, erarbeitet sich neben den rein fachlichen, auf das Profil Wirtschaft ausgerichteten Kenntnissen insbesondere folgende Kompetenzen:

 

  • Projekte durchführen
  • Prozesse erfassen und abbilden
  • neue Medien anwenden
  • im Team arbeiten
  • Präsentationstechniken beherrschen

 

 

Die Ausbildung erfolgt in zwei aufeinander aufbauenden Bildungsgängen:

Berufskolleg I (BK I) und Berufskolleg II (BK II).


Beide Schularten sind jeweils einjährig und bauen aufeinander auf. Für die Zulassung zum BK II muss im BK I ein Mindestschnitt erreicht werden (3,0 aus den Fächern BWL, Mat, D, E).

 

Vorrangiges Ziel nach Absolvieren beider Jahre ist die Fachhochschulreife.

Sie ermöglicht das Studium an Fachhochschulen in Baden-Württemberg. Durch Anschluss eines
einschlägigen Praktikums im Umfang von einem halben Jahr bzw. einer Ausbildung kann auch die
bundesweite Anerkennung nach den aktuell gültigen Vorschriften erfolgen.

 

In den Aufklappmenüs dieser Seite beschreiben wir die wichtigsten Grundzüge dieser Bildungsgänge!

 

Sämtliche Informationen erhalten Sie auch in unseren Informationsbroschüren,

die wir Ihnen hier zum Download bereitstellen:

 

 

Anmelden können Sie sich mit diesem Formular.

 

 

 

Für weitere Informationen stehen Ihnen das Sekretariat oder der Abteilungsleiter Herr Seitz zur Verfügung:


Ralf Dieter Seitz, StD

Durchwahl (07051)965 302

Aktuelles & Termine

 

 

 

Beide Klassen im BK1 bieten das Profil Übungsfirma an.

 

 

Ausbildungsziel

Was ist das Ziel?

Die Bildungsgänge im Berufskolleg vermitteln zentrale Inhalte der gängigen Ausbildungsberufe des kaufmännischen Bereiches.

 

Die aktuellen Lehrpläne stellen neben der Vermittlung von fachpraktischen und

fachtheoretischen Inhalten auch den Erwerb von Sozial- und Methodenkompetenz

in den Mittelpunkt. Weiterer Schwerpunkt ist die Abbildung von
Geschäftsprozessen mit Hilfe praxisbezogener Anwendungssoftware.

Neben dem Erwerb der Fachhochschulreife ist es möglich, die Zusatzqualifikation
"Staatlich anerkannter Wirtschaftsassistent/-in" zu erlangen. Hierzu ist es erforderlich,

im Kaufmännischen Berufskolleg II das Wahlfach "Wirtschaft" zu besuchen und mit einer zentralen

schriftlichen Prüfung abzuschließen sowie eine schuleigene Prüfung im berufspraktischen Schwerpunktfach zu absolvieren. Der Erwerb dieser Zusatzqualifikation kann hilfreich bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz sein.


Darüber hinaus ist er - verbunden mit einem Mindestschnitt in der regulären
Abschlussprüfung - Voraussetzung für den Quereinstieg in die Wirtschaftsoberschule.
Dort kann nach einem weiteren Schulbesuchsjahr die fachgebundene, unter Umständen

auch die Allgemeine Hochschulreife erworben werden.

Unterichtsfächer & Zusatzqualifikationen

Im Kaufmännischen Berufskolleg I
bieten wir das Profil Übungsfirma im berufspraktischen Bereich an.

 

Jede Übungsfirma der Hermann-Gundert-Schule ist als modernes Großraumbüro ausgestattet. Die Schüler haben einen eigenen vernetzten PC-Arbeitsplatz mit Internetzugang zur Verfügung. Es steht eine komplette Büroinfrastruktur mit moderner Kommunikationstechnik, z. B. Telefonanlage mit interner Gesprächsvermittlung, Kopier- und Faxgeräte zur Verfügung. Ziel ist es, die Abläufe in einer Unternehmung möglichst realitätsnah im Unterricht abzubilden und im Rahmen einer Simulation den Ablauf eines Geschäftjahres handlungsorientiert zu erfahren.

 

Die Schüler durchlaufen im Laufe des Schuljahres alle betrieblichen Abteilungen und führen die zentralen Geschäftsprozesse durch: von der Auftragsabwicklung über die Produktionsprozesse bis zum Verkauf. Die Schüler erstellen Produktkataloge, planen Marketingkonzepte, besuchen Übungsfirmenmessen und bilden diese Vorgänge mittels moderner Unternehmenssoftware in der Datenverarbeitung ab.
 
Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Erkennen und Verstehen von betrieblichen Prozessen und abteilungsübergreifenden Prozessketten. Daneben dient die Übungsfirma als Lernort für kaufmännisches Denken, betriebswirtschaftliche Analysen, Entscheidungen und Reflexionen. Das Handlungsumfeld der Übungsfirma bildet mit seinen beispielhaften Problemstellungen und betrieblichen Prozessen die Grundlage für die anderen Unterrichtsfächer.
 
Der Einsatz einer integrierten Unternehmenssoftware ist in allen Abteilungen der Übungsfirma verpflichtend. Routinetätigkeiten
können damit rationalisiert und betriebliche Prozesse transparent gemacht werden. Ziel der Übungsfirma ist eine stärkere Verbindung zwischen Theorie und Praxis, um die berufliche Handlungskompetenz zu stärken. Wie alle Übungsfirmen in Baden-Württemberg ist auch die "Natural Beauty" an den Deutschen Übungsfirmenring angeschlossen. Darin werden virtuelle Geschäftsbeziehungen zu weltweit über 2.500 Übungsfirmen gepflegt. Die Zentralstelle des Deutschen Übungsfirmenrings koordiniert die Geschäfte und bietet zusätzlich notwendige Dienstleistungen, z. B. eine Bank, ein Finanzamt, mehrere Krankenkassen und ein Zollamt an.

Jede Übungsfirma arbeitet mit einer oder mehreren Patenfirmen aus der jeweiligen Region zusammen. Die Übungsfirmen orientieren sich bei ihrer Arbeit an den Produkten und den Abläufen ihrer Patenfirmen. Die Patenfirmen unterstützen zusätzlich mit Produkt- oder Verkaufsschulungen, bieten die Möglichkeit zu Betriebsbesichtigungen und unterstützen die Übungsfirmen mit Produktmustern und bei der Ausstattung von Messeständen für den Besuch von Übungsfirmenmessen. Die Patenfirma der "Natural Beauty" ist die Firma Börlind in Altburg.

Die Arbeit in einer Übungsfirma findet als eigenständiges Unterrichtsfach statt. In Gruppenteilung arbeiten die Schüler zwischen vier und sieben Stunden wöchentlich in der Übungsfirma.


Im berufspraktischen Bereich des
Kaufmännischen Berufskolleg II
bieten wir derzeit die Profile Büromanagement
und Juniorfirma an.

 

 

 

 
Die Schüler sollen damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Viele Absolventen des Kaufmännischen Berufskollegs streben eine kaufmännische Ausbildung im Dualen System an. Weil Mitarbeiter einer Übungsfirma oder einer Juniorfirma bereits viele praktische Erfahrungen sammeln konnten und grundlegende berufspraktische Fähigkeiten erworben haben, können sie die duale Ausbildung mit dem Einvernehmen des Betriebs häufig verkürzt abschließen.



 

Voraussetzungen

Zum Erwerb der Fachhochschulreife ist es notwendig, zunächst das Berufskolleg I
erfolgreich abzuschließen.

Um im Berufskolleg I aufgenommen zu werden, ist ein mittlerer Bildungsabschluss notwendig.

Da derzeit die Bewerberzahlen höher sind als die zur Verfügung stehenden Plätze, ist damit zu

rechnen, dass nach den gesetzlichen Bestimmungen ein Auswahlverfahren durchgeführt wird.

 

Wird im BK I aus den Fächern BWL, Deutsch, Englisch und Mathematik ein Notenschnitt von 3,0 erzielt, kann der Bildungsgang in unserem Berufskolleg II fortgesetzt werden. Wird dieser Notenschnitt von mehr Bewerbern erreicht als Schulplätze zur Verfügung stehen, muss auch hier ein Auswahlverfahren erfolgen.

Formulare
Weitere Informationen

Berufskollegs sind ein zentraler Garant der Durchlässigkeit im Bildungssystem Baden-Württembergs.

 

Die Schulart wird von vielen Schülern mit mittlerem Bildungsabschluss als Sprungbrett wahrgenommen, um die Fachhochschulreife zu erreichen und anschießend ein Studium aufzunehmen. So werden Sackgassen im Bildungssystem verhindert und lebenslanges Lernen mit der Chance zur Weiterbildung und Aufstieg im Berufsleben offengehalten.

 

Es handelt sich um eine Schulart, deren in den letzten Jahren neu konzipierte Lehrpläne eine hohe Innovationsdichte enthalten. Es werden insbesondere im Rahmen des fach- und berufspraktischen Unterrichts zentrale Elemente handlungsorientierter Unterrichtskonzepte umgesetzt. Projekt- und Prozessorientierung sind zentrale Bausteine des Schüleralltags.



Hermann-Gundert-Schule | Calw
Oberriedter Str. 10 | D-75365 Calw | Telefon +49 7051 965 300 | E-Mail senden >>